Zweileiner Lenkdrachen bringen „Fun and Action“

Lange schon ist das Drachen steigen nicht mehr nur „Kinderkram“. Mit der Weiterentwicklung vom Einleiner Drachen zum Zweileiner Lenkdrachen entstand schnell eine Fangemeinde, deren Mitglieder sich in ihrer Freizeit diesem äußerst entspannenden aber auch sportlichen Hobby verschrieben und die sich ergebenden neuen Möglichkeiten bis an die Grenzen austesteten. Bei diesem Freizeitspaß kann man einmal richtig abschalten und den ganzen Alltagsstress eine Weile hinter sich lassen.

 

Beim Zweileiner Lenkdrachen werden zwei Leinen über je eine Waage an den beiden Seiten des Drachens befestigt. Bei gleichem Zug an beiden Leinen steigt der Drachen (bei ausreichend Wind) gerade auf.
Zieht man nur an einer Leine, so wird diese mehr oder weniger zum Drehpunkt des Drachens. Links und rechts dieses Drehpunktes befinden sich jetzt unterschiedlich große Flächenteile des Drachens, die entsprechend unterschiedlichen Schub (Drehmoment) liefern.
DeltadrachenDas führt dazu, dass die Drachennase sich aus der Senkrechten auf die Seite des stärker ziehenden Seiles dreht. Solange man weiter einseitig zieht, wird auch die Drehung weitergeführt. Der Lenkdrachen macht Loopings. Zieht man an der anderen Leine, läuft das ganze entgegengesetzt ab.

 

Die Steuerleinen lassen mehrere Loopings zu, bevor sie sich so verdrehen, dass die Steuerung versagt.
Steht der Drachen quer und man zieht jetzt an beiden Seilen gleich stark, hört die Drehung auf und der Drachen fliegt ein Stück in die gerade eingeschlagene Richtung bis man mit einseitigem Zug die nächste Drehung bzw. Kurve einleitet.
Der Drachen ist lenkbar.

 

Der am häufigsten anzutreffende Lenkdrachen-Typ ist der Deltadrachen. Grundsätzlich, aber in vielen verschiedenen Konstruktions- und Größenvarianten, besteht der Deltadrachen aus der V-förmigen Bespannung und mehreren elastische Stäben, die dieses Segel auseinander und straff ziehen und die Ansatzpunkte der Waagen bilden.

 

Beim gewöhnlichen Einleinerdrachen werden elastische Nylon- und Polyester-Seile verwendet, die dadurch Windböen teilweise abfedern können.
Bei Lenkdrachen ist dieser Effekt nicht erwünscht, weil der Drachen direkt auf Lenkbewegungen reagieren soll. Hier kommen deshalb Seile aus speziellen Polyethylenfasern und aus Kevlar zum Einsatz.